offenbach_city -- mayer_ludo_.jpg

First | Previous Picture | Next Picture | Last | Thumbnails


Geboren wurde Ludo Mayer am 28. April 1845 in Offenbach, 1870 trat er in die 1857 von seinem Vater mitgegründete Lederfabrik Mayer & Feistmann (später Mayer & Sohn) ein. Er war es, der als erster in Deutschland die Chromgerbung einführte. Seiner Großzügigkeit verdankte die Stadt Offenbach die (leider im Zweiten Weltkrieg zerstörte) Innenausstattung der Stadtbibliothek im Isenburger Schloß oder den heute noch vorhandenen Ernst-Ludwigs-Brunnen auf dem Schlosshof, den der Volksmund rasch zum „Ludo-Mayer-Brunnen“ werden liess. Für seine Verdienste wurde er vom Großherzog zum „Geheimen Kommerzienrat“ ernannt; die Stadt Offenbach machte ihn an seinem 70. Geburtstag (1915) zu ihrem Ehrenbürger. Ludo Mayer, dessen Grabstätte von dem Darmstädter Bildhauer Jobst entworfen wurde, starb am 14. November 1917 anlässlich eines Kuraufenthaltes in Bad Nauheim.